Graffiti-Projekt 2017

Graffiti Gruppe 1200„Ich habe schon immer gerne gemalt, aber das hier ist völlig anders und echt schwierig“, fasst der zehnjährige Noah seine ersten Erfahrungen mit der Kunst des Graffitis zusammen. Er und elf weitere Kinder erlernten in einem Projekt der Initiative „Kulturrucksack NRW“ den richtigen Umgang mit der Spraydose. Der Sozialarbeiter und Graffiti-Künstler Chris Helmig gestaltete an einem Wochenende Wochenende gemeinsam mit den Kindern eine Wand der Garage auf dem Schulhof der Astrid-Lindgren-Grundschule in Leer.
„Wenn ihr ein gutes Bild wollt, könnt ihr nicht einfach wild drauflossprühen, sondern müsst euch zunächst eine Struktur überlegen“, erläuterte Chris Helmig die wichtigste Regel. Deshalb stand am Freitagnachmittag im Graffiti-Workshop erst einmal eine theoretische Einweisung an. Außerdem gab es für die Nachwuchs-Künstler Infos zu den rechtlichen Einschränkungen, denn schließlich ist es keine gute Idee, irgendetwas ohne Genehmigung zu „verschönern“.
Einigen mussten sich die Kinder dann über das Motiv für die Garagenwand. „Vorgeschlagen wurden Spiderman, Minecraft und Tom & Jerry“, berichtet Noah. Also wurde demokratisch abgestimmt. Das Rennen machten der ewig jagdlustige Kater Tom und die clevere Maus Jerry, ein seit Jahrzehnten erfolgreiches Zeichentrick-Duo. Ergänzt wird das Bild durch den Schriftzug „JuLe“ in origineller Käse-Optik.
Bevor es ans Werk ging, wurde die richtige Sprühtechnik zu nächst auf Holzplatten geübt. „Ich habe mich gewundert, wie schwer es ist, die Dosen zu drücken und die Farbe gleichmäßig zu sprühen“, stellte die zehn Jahre alte Vivian, das einzige Mädchen im Workshop, überrascht fest.


Am Samstag sprühte Chris Helmig zunächst die Umrisse des Motives auf die weiße Wand. Dann durften die Kinder loslegen und die Flächen aussprühe. Doch die Arbeit hatte so ihre Tücken: „Man muss die Farbtöne richtig kombinieren und sehr genau sein“, so Jonte (10 Jahre). Schnell lernte der engagierte Nachwuchs einige Sprayer-Tricks: „Es gibt Kappen in verschiedenen Größen für die Spraydosen, je nachdem, wie dick man die Farbe auftragen will.“ Und mit den Schutzvorschriften nahmen es die Kinder ganz genau: „Wir arbeiten hier mit Masken. Es ist nämlich ungesund, die Sprühfarbe länger einzuatmen. Da wir einem total schlecht.“
Dank tollen Teamworks ging die Arbeit gut voran. Chris Helmig half den Kindern bei den kniffligen Passagen und arbeitete die Konturen nach. Der Graffiti-Künstler hatte bereits vor zwei Jahren ein Kulturrucksack-Projekt in Leer durchgeführt, ebenso im letzten Jahr in Horstmar. „Alle Aktionen sind bei den Kindern super angekommen“, freuen sich Doris Zintl vom JuLe und Ida Fiebig vom Vipz. In Kooperation mit dem Stadtmarketingverein HorstmarErleben führen die beiden Jugendtreffs die vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Kulturrucksack-Projekte durch.
Sichtlich zufrieden zeigten sich die jungen Sprayer am späten Samstagnachmittag mit ihren Werk: „Es ist voll cool geworden!“ Auch Chris Helmig zog ein positives Fazit: „Das lief hier wirklich entspannt ab und ich finde, die Kinder haben gute Arbeit geleistet.“

Graffiti 1 1200      Graffiti komplett 1200

Geschäftsstelle

Geschäftsstelle:
Kirchplatz 1 – 3
48612 Horstmar
Mail: info@horstmarerleben.de
Internet: www.horstmarerleben.de
Tel.: 02558 9979481

Aktuelle Termine

13 Dez 2018
18:00 -
Sitzung des Stadtrates
14 Dez 2018
15:30 -
Kartenspielen in der Grollenburg
15 Dez 2018
15:00 -
VdK: Adventfeier
15 Dez 2018
16:00 - 22:00
Adventmarkt in Leer
16 Dez 2018
11:00 - 18:00
Adventmarkt in Leer

Anfahrt

anfahrtsskizze